You be the judge


Der BGH hat mit Urteil vom 12. Dezember 2012, Az. VIII ZR 341/11 (PDF), über die Angemessenheit von Baukostenzuschüssen entschieden.  Baukostenzuschüsse fallen an, wenn ein Netzanschluss mit mehr als 30 kW Leistung angefordert wird. So ein Baukostenzuschuss kann dann ganz schnell in die zehntausende Euro gehen und aufgrund der pauschalen Berechnung (vgl. § 11 Abs. 2 NAV) ist für den Anschlussnehmer meist nicht nachvollziehbar, ob die Höhe des Baukostenzuschusses nun angemessen ist oder nicht.

Der VIII. Senat hat dem Kläger nun zwar ein Überprüfungsrecht nach § 315 BGB zugesprochen, im Ergebnis aber den Baukostenzuschuss als angemessen bzw. billig bestätigt.

Das Bemerkenswerte ist dabei, dass der Senat eine Offenlegung der Kalkulation für den Baukostenzuschuss nicht als notwendig erachtet hat. Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des VIII. Senats und widerspricht aber gleichsam der Linie des Kartellsenats.  Und nach § 107 Abs. 1 Nr. 3 a) EnWG wäre der Kartellsenat mE auch zuständig gewesen, schließlich ging es nicht zuletzt auch um die Anwendung der §§ 17, 18 EnWG. Die unterschiedliche Rechtsprechung der Senate – gerade zu § 315 BGB – ist bekannt und die Zuordnung zum VIII. Senat war hier möglicherweise streitentscheidend.

Es stellt sich im Übrigen die Frage, ob nicht das vom Grundgesetz in Art. 101 Abs. 1 GG geschützte Recht auf den gesetzlichen Richter hier verletzt worden ist.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.