Part 3 of the German Energy Industry Act (EnWG)


Finally, here it is:  Part 3 of the translation of the German Energy Industry Act. You can get it on Amazon.

I am thankful for any feedback on this, so leave me a comment or drop me an email, if you feel like it.

 

 

Part 2 of the German Energy Industry Act (EnWG)


I finally managed to publish part 2 of the translation of the German Energy Industry Act. You can get it on Amazon.

The Layout is way better in comparison to Part 1 (which I will update accordingly within the next two weeks or so) and  this version includes the most recent amendments of the Act.

I plan on updating the translation once in a while, if and when there are amendments to the law. That means if you buy the eBook, you will get constant updates for free (until i lose interest, that is).  Once the translation of part 3 is completed, I will publish a paperback version, but that might actually take even more time to finish. I will have to change the layout again, which is quite a time consuming endeavor.

I am thankful for any feedback on this, so leave me a comment or drop me an email, if you feel like it.

 

 

The German Chain Smoker


In the course of the coalition negotiations, the German withdrawal from domestic lignite has become a topic again, but the formation of coalitions could fail (and have failed) precisely because of this issue.

And there is a conflict of Shakespearean proportions between desire and reality of the energy transition: The energy transition wunderkind smokes – and it’s the dirty stuff!

It’s an open secret that no one is producing and burning as much lignite as Germany. The Energy Survey 2016 of the BGR (PDF, p. 53) explains:

Germany, which only marginally reduced domestic production compared to the previous year (minus 0.06%), was the largest lignite producer with 17.6% (178 mt), followed by China (13.8%) and the Russian Federation (7.2%).

The reason for this is the still unbeatable low cost of brown coal electricity generation. With an average of 4.4 cents per kWh of electricity generation costs, lignite was the clear winner in terms of energy costs in 2014 (see Study on the convertibility of coal-fired power plants, Shell, p. 22).

By contrast, lignite-fired power plants have little of the much-praised system relevance, if any at all. The lignite-fired power plants represent 8.7% of the installed power generation in Germany, while Germany exports more than 10% of the electricity generated each year. At the same time, natural gas-fired power plants, which emit much less carbon dioxide and are flexible enough to respond to supply and demand, are mothballed.

If one looks at the concrete CO2 balance of the power plants, it quickly becomes clear in what greenhouse gas luxury Germany is indulging here.

Sources: The power plant list of the Federal Network Agency, as of 31.03.2017, as well as the data of the PRTR for the year 2015.

The historical data of the Federal Environment Agency (PDF) for the greenhouse gas emissions of Germany impressively show the importance of the brown coal exit. In 2015, Germany emitted around 792,798 thousand tons of CO2. The brown coal power plants listed above are responsible for 16.9% of Germany’s total CO2 emissions in 2015.

In other words, without the withdrawal from lignite, the German climate target for 2020 can not be maintained.

The withdrawal from lignite becomes all the more urgent, as the phase-out alone will not be enough to reach the 2020 climate target. A 40% reduction in CO2 emissions in 1990 means emissions of 631,362 thousand tonnes of CO2. In contrast, there are 792,798 thousand tons of CO2 in 2015. If one subtracts from this the CO2 emissions of the lignite-fired power plants, in purely arithmetical terms this leads to a reduction of the CO2-emissions by 37.4%.

The concrete and legally compliant design of the brown coal phase-out is challenging and, of course, the regions affected by the structural change must be given real alternatives and prospects for the future. This includes State aid designed to avoid economic hardship and attract new industries to the regions. In a report dated 05 July 2017, „Spiegel Online“ quotes a study according to which, since reunification, the number of jobs in the lignite economy has fallen „from more than 115,000 to just under 20,000“. So it’s not about initiating a structural change, but continuing to accompany the long-lasting structural change and making it successful.

Therefore, the coalition negotiations shouldn’t  deal with the „if“, but the „how“ of a brown coal exit.

It’s time for Germany to quit smoking.

Kettenraucher Deutschland


Im Zuge der Koalitionsverhandlungen ist der Ausstieg aus der heimischen Braunkohle wieder zu einem Thema geworden, könnte die Koalitionsbildung doch genau an diesem Thema scheitern.

Und zwischen Wunsch und Wirklichkeit der Energiewende offenbart sich ein Konflikt von Shakespearischem Ausmaß: Der Energiewende-Musterschüler Deutschland raucht – und zwar das schmutzige Zeug!

Es ist ein offenes Geheimnis, dass niemand so viel Braunkohle fördert und verbrennt wie Deutschland. Die Energiestudie 2016 des BGR (PDF, S. 53) führt dazu aus:

Deutschland, welches gegenüber dem Vorjahr die heimische Förderung nur geringfügig verringerte (minus 0,06 %), war mit einem Anteil von 17,6 % (178 Mt) der größte Weichbraunkohlenproduzent vor China (13,8 %) und der Russischen Föderation (7,2 %).

Der Grund hierfür sind die nach wie vor unschlagbar günstigen Kosten der Braunkohleverstromung. Mit durchschnittlich 4,4 Cent/kWh Stromgestehungskosten war die Braunkohle in 2014 (vgl. Studie zur Umrüstbarkeit von kohlbefeuerten Kraftwerksanlagen, Shell, S. 22) klarer Kostensieger unter den Energieträgern und dürfte es auch im Jahr 2017 sein.

Mit der vielbesungenen Systemdienlichkeit (oder gar Systemnotwendigkeit) der Braunkohlekraftwerke ist es hingegen nicht sehr weit. Die Braunkohlekraftwerke stellen 8,7 % der installierten Stromerzeugung in Deutschland dar, während Deutschland jedes Jahr mehr als 10 % des erzeugten Stroms exportiert. Gleichzeitig werden die ungleich CO2-ärmeren Gaskraftwerke, die flexibel auf Angebot und Nachfrage reagieren können, eingemottet.

Schaut man sich die konkrete CO2-Bilanz der Kraftwerke an, wird schnell deutlich, welchen Treibhausgasluxus Deutschland sich hier leistet.

Quellen: Die Kraftwerksliste der Bundesnetzagentur, Stand: 31.03.2017, sowie die Daten des PRTR für das Jahr 2015.

Die historischen Daten des Umweltbundesamtes (PDF) für die Treibhausgasemissionen Deutschlands zeigen eindrucksvoll die Bedeutung des Braunkohleausstiegs. Im Jahr 2015 hat Deutschland rund 792.798 tausend t CO2 ausgestoßen. Die oben aufgeführten Braunkohlekraftwerke sind somit für 16,9 % der gesamten CO2-Emissionen Deutschlands im Jahr 2015 verantwortlich.

Mit anderen Worten: Ohne den Ausstieg aus der Braunkohle ist das deutsche Klimaziel für das Jahr 2020 nicht zu halten.

Der Ausstieg aus der Braunkohle wird umso dringlicher, als dass der Ausstieg allein nicht reichen wird, um das Klimaziel für das Jahr 2020 zu erreichen. Eine Reduktion der CO2-Emissionen des Jahres 1990 um 40 % bedeutet einen Ausstoß von 631.362 tausend t CO2. Demgegenüber stehen 792.798 tausend t CO2 im Jahr 2015. Zieht man hiervon noch die CO2-Emissionen der Braunkohlekraftwerke ab, führte dies rein rechnerisch in Summe zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 37,4 %.

Die konkrete und rechtssichere Ausgestaltung des Braunkohleausstiegs ist anspruchsvoll und natürlich müssen die vom Strukturwandel betroffenen Regionen echte Alternativen und Zukunftsperspektiven aufgezeigt bekommen. Dazu gehören auch staatliche Beihilfen, die dazu dienen, wirtschaftliche  Härten in den Regionen zu vermeiden und neue Wirtschaftszweige anzusiedeln. In einem Beitrag vom 05. Juli 2017 zitiert „Spiegel Online“ eine Studie, wonach seit der Wiedervereinigung die Zahl der Arbeitsplätze in der Braunkohlewirtschaft  „von mehr als 115.000 auf nur noch knapp 20.000“ gefallen sei. Es geht also nicht darum, einen Strukturwandel einzuleiten, sondern den  seit langem stattfindenden Strukturwandel weiter zu begleiten und erfolgreich zu gestalten.

Die Koalitionsverhandlungen sollten daher nicht das „Ob“, sondern das „Wie“ eines Braunkohleausstiegs zum Inhalt haben.

Es ist Zeit, das Rauchen aufzugeben.