A Teaser for the Translation of the German Energy Industry Act (EnWG)


If you want to know how the translation will look: Here is the teaser (PDF)!

Let me know, what you think.

 

Advertisements

Part 2 of the German Energy Industry Act (EnWG)


I finally managed to publish part 2 of the translation of the German Energy Industry Act. You can get it on Amazon.

The Layout is way better in comparison to Part 1 (which I will update accordingly within the next two weeks or so) and  this version includes the most recent amendments of the Act.

I plan on updating the translation once in a while, if and when there are amendments to the law. That means if you buy the eBook, you will get constant updates for free (until i lose interest, that is).  Once the translation of part 3 is completed, I will publish a paperback version, but that might actually take even more time to finish. I will have to change the layout again, which is quite a time consuming endeavor.

I am thankful for any feedback on this, so leave me a comment or drop me an email, if you feel like it.

 

 

Kettenraucher Deutschland


Im Zuge der Koalitionsverhandlungen ist der Ausstieg aus der heimischen Braunkohle wieder zu einem Thema geworden, könnte die Koalitionsbildung doch genau an diesem Thema scheitern.

Und zwischen Wunsch und Wirklichkeit der Energiewende offenbart sich ein Konflikt von Shakespearischem Ausmaß: Der Energiewende-Musterschüler Deutschland raucht – und zwar das schmutzige Zeug!

Es ist ein offenes Geheimnis, dass niemand so viel Braunkohle fördert und verbrennt wie Deutschland. Die Energiestudie 2016 des BGR (PDF, S. 53) führt dazu aus:

Deutschland, welches gegenüber dem Vorjahr die heimische Förderung nur geringfügig verringerte (minus 0,06 %), war mit einem Anteil von 17,6 % (178 Mt) der größte Weichbraunkohlenproduzent vor China (13,8 %) und der Russischen Föderation (7,2 %).

Der Grund hierfür sind die nach wie vor unschlagbar günstigen Kosten der Braunkohleverstromung. Mit durchschnittlich 4,4 Cent/kWh Stromgestehungskosten war die Braunkohle in 2014 (vgl. Studie zur Umrüstbarkeit von kohlbefeuerten Kraftwerksanlagen, Shell, S. 22) klarer Kostensieger unter den Energieträgern und dürfte es auch im Jahr 2017 sein.

Mit der vielbesungenen Systemdienlichkeit (oder gar Systemnotwendigkeit) der Braunkohlekraftwerke ist es hingegen nicht sehr weit. Die Braunkohlekraftwerke stellen 8,7 % der installierten Stromerzeugung in Deutschland dar, während Deutschland jedes Jahr mehr als 10 % des erzeugten Stroms exportiert. Gleichzeitig werden die ungleich CO2-ärmeren Gaskraftwerke, die flexibel auf Angebot und Nachfrage reagieren können, eingemottet.

Schaut man sich die konkrete CO2-Bilanz der Kraftwerke an, wird schnell deutlich, welchen Treibhausgasluxus Deutschland sich hier leistet.

Quellen: Die Kraftwerksliste der Bundesnetzagentur, Stand: 31.03.2017, sowie die Daten des PRTR für das Jahr 2015.

Die historischen Daten des Umweltbundesamtes (PDF) für die Treibhausgasemissionen Deutschlands zeigen eindrucksvoll die Bedeutung des Braunkohleausstiegs. Im Jahr 2015 hat Deutschland rund 792.798 tausend t CO2 ausgestoßen. Die oben aufgeführten Braunkohlekraftwerke sind somit für 16,9 % der gesamten CO2-Emissionen Deutschlands im Jahr 2015 verantwortlich.

Mit anderen Worten: Ohne den Ausstieg aus der Braunkohle ist das deutsche Klimaziel für das Jahr 2020 nicht zu halten.

Der Ausstieg aus der Braunkohle wird umso dringlicher, als dass der Ausstieg allein nicht reichen wird, um das Klimaziel für das Jahr 2020 zu erreichen. Eine Reduktion der CO2-Emissionen des Jahres 1990 um 40 % bedeutet einen Ausstoß von 631.362 tausend t CO2. Demgegenüber stehen 792.798 tausend t CO2 im Jahr 2015. Zieht man hiervon noch die CO2-Emissionen der Braunkohlekraftwerke ab, führte dies rein rechnerisch in Summe zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 37,4 %.

Die konkrete und rechtssichere Ausgestaltung des Braunkohleausstiegs ist anspruchsvoll und natürlich müssen die vom Strukturwandel betroffenen Regionen echte Alternativen und Zukunftsperspektiven aufgezeigt bekommen. Dazu gehören auch staatliche Beihilfen, die dazu dienen, wirtschaftliche  Härten in den Regionen zu vermeiden und neue Wirtschaftszweige anzusiedeln. In einem Beitrag vom 05. Juli 2017 zitiert „Spiegel Online“ eine Studie, wonach seit der Wiedervereinigung die Zahl der Arbeitsplätze in der Braunkohlewirtschaft  „von mehr als 115.000 auf nur noch knapp 20.000“ gefallen sei. Es geht also nicht darum, einen Strukturwandel einzuleiten, sondern den  seit langem stattfindenden Strukturwandel weiter zu begleiten und erfolgreich zu gestalten.

Die Koalitionsverhandlungen sollten daher nicht das „Ob“, sondern das „Wie“ eines Braunkohleausstiegs zum Inhalt haben.

Es ist Zeit, das Rauchen aufzugeben.

Aufbau der Stromtankstellen kommt (nicht) voran


Heute hat der BDEW die neuen Zahlen zum Ausbau der öffentlichen Ladepunkte veröfffentlicht und im Vergleich zum Jahreswechsel sind knapp 700 Ladepunkte hinzugekommen. Damit hören die guten Nachrichten leider auch schon auf.  Der Ausbau kommt zwar zahlenmäßig voran, aber der Bedarf wird bei weitem noch nicht gedeckt. Im Gegenteil: Der Ausbau verlangsamt sich weiter, denn es müssen sich immer mehr E-Fahrzeuge einen Ladepunkt teilen.

160902_ladepunkte

Waren es 2014 noch vier Fahrzeuge pro Ladepunkt, kommen nun auf einen Ladepunkt bereits mehr als 9 Fahrzeuge. Wie ein Bericht der New York Times zeigt, führt ein Verhältnis von 10:1 bereits zu Rangeleien an den Ladepunkten.

Auch das angekündigte Subventionsprogramm der Bundesregierung wird hier nur punktuell eine Entlastung bringen, denn in den Oligopolmarkt der Ladepunkte kommt nur durch Regulierung oder komplette staatliche Finanzierung Bewegung. Wären die öffentlichen Ladepunkte auch gesetzlich Teil des Stromnetzes, wäre ein zügiger Ausbau der Ladepunkte und eine angemessene Finanzierung möglich, genau wie beim Stromnetz auch.

Ohne diese Weichenstellung wird der Ausbau jedoch weiterhin stocken und Deutschland beim Thema Elektromobilität weiter auf der Stelle treten. Die Elektromobilität ist eine Säule der Energiewende und sollte daher auch in rechtlicher Hinsicht wie ein Teil der Energiewende behandelt werden.  Wie dies konkret aussehen könnte, ist hier (Link zu Amazon) im Detail beschrieben.

E-Mobilität in Deutschland beschleunigen


Die Kaufprämie für E-Fahrzeuge ist gestartet, aber das Echo ist eher verhalten. Rund 1.000 Anträge wurden bisher gestellt, ein Ansturm sieht sicher anders aus. Neben dem Fehlen von attraktiven E-Fahrzeugen zu angemessenen Preisen, hapert es jedoch auch bei der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Nach den Zahlen des BDEW gab es zum Jahresende 2015 gerade einmal 5.836 Ladepunkte. Zum Vergleich: Deutschland hat über 15.000 Tankstellen.

Ich habe nach den Grundsätzen der Wohlfahrtsökonomik das Thema Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur untersucht und die öffentliche Ladeinfrastruktur zeigt danach deutliche Anzeichen von Marktversagen. Ein Oligopol der Anbieter sorgt für überhöhte Preise, erschwerte Zugangsbedingungen für Kunden und Lieferanten und einen stagnierenden Ausbau der Infrastruktur. Diese Problemfelder lassen sich letztlich nur durch Regulierung, wie sie auch im Bereich der Telekommunikations- und Energienetze notwendig ist, lösen.

Die Problemfelder und die Lösung , wie man der E-Mobilität in Deutschland besser zum Durchbruch verhelfen kann,  sind in meinem neuen Buch (Link zu Amazon) detailliert dargestellt:

41rUeaPaHdL._SX331_BO1,204,203,200_